Allianz für mehr Ressourceneffizienz Baden-Württemberg


Im Rahmen des Ressourceneffizienz- und Kreislaufwirtschaftskongress Baden-Württemberg, der in der Stuttgarter Liederhalle am 12. und 13. November stattfand, unterzeichneten Franz Untersteller MdL, Minister für Umwelt, Klima und Energiewirtschaft des Landes Baden-Württemberg, und Spitzenvertreter verschiedener Wirtschaftsorganisationen / -verbände – unter ihnen LVI-Präsident Dr. Hans-Eberhard Koch – eine gemeinsame Erklärung für eine „Allianz für mehr Ressourceneffizienz Baden-Württemberg“ und die Initiative „100 Betriebe für Ressourceneffizienz“.

Am 12. und 13. November fand in der Liederhalle in Stuttgart der Ressourceneffizienz- und Kreislaufwirtschaftskongress statt. Die Veranstaltung, die von Dr. Marc Beise, Leiter der Wirtschaftsredaktion, Süddeutsche Zeitung, moderiert wurde, war mit rund 800 Gästen die größte ihrer Art in ganz Deutschland und sowohl national als auch international hochkarätig besetzt. Der Kongress stand unter dem Motto „Ideenvielfalt statt Ressourcenknappheit“. Zielsetzung war es, neue und umfassende Informationen rund um das Thema Ressourceneffizienz zu geben und dieses Thema somit aktiv voranzutreiben. Auf die Notwendigkeit ging auch Umweltminister Franz Untersteller in seiner Eröffnungsrede ein. Ressourceneffizienz sei, gerade auch für Baden-Württemberg als sehr industriestarkes Land, unabdingbar. In der Öffentlichkeit sei dieses Thema allerdings noch nicht stark genug verbreitet, was den Kongress umso wichtiger mache. Vor diesem Hintergrund habe das Land eine Ressourcenstrategie ins Leben gerufen, die sich mit fünf Schwerpunkten beschäftigt: Innovation / Technologieentwicklung, Ressourcen- / Materialeffizienz steigern, Kreislaufwirtschaft intensivieren, umweltschonende und effiziente Primärrohstoffgewinnung vorantreiben sowie Indikatoren und Messgrößen für Ressourceneffizienz entwickeln. Aus dieser leite sich auch eine gemeinsam mit der Wirtschaft angestoßene „Allianz für mehr Ressourceneffizienz Baden-Württemberg“ ab. Die in diesem Zusammenhang aus der Industrie eingebrachte Initiative „100 Betriebe für Ressourceneffizienz“ bildet ein wichtiges Element der Nachhaltigkeitsstrategie und der Landesstrategie Ressourceneffizienz.

An die Ausführungen des Umweltministers knüpfte der LVI-Präsident nahtlos an. Er verstehe die Initiative, die auch auf eine Breitenwirkung abziele, als wesentlichen Beitrag für die Nachhaltigkeit im Land. In diesem Feld seien die Unternehmen der baden-württembergischen Industrie auch bereits erfolgreich unterwegs. Ressourceneffizienz gehöre zu den wesentlichen Tätigkeitsfeldern der Nachhaltigkeit. Aus diesem Grund sei die Politik der Landesregierung, die Ressourceneffizienz und Nachhaltigkeit der Produktion zu verbessern, richtig. Er begrüßte die gemeinsame Initiative vor allem auch deshalb, da sie auf marktwirtschaftlichen Grundsätzen beruhe.

Die Vereinbarung zur Allianz wurde im Anschluss von Minister Untersteller und Dr. Koch sowie von Dr. Steffen Auer (Präsident der IHK Südlicher Oberrhein, federführend für den Baden-Württembergischen Industrie- und Handelskammertag), Thomas Mayer (Hauptgeschäftsführer des Verbands der Chemischen Industrie e. V., Landesverband Baden-Württemberg), Ulrich P. Hermani (Geschäftsführer des VDMA Baden-Württemberg) und dem LVI-Geschäftsführer Senator E. h. Wolfgang Wolf in seiner Eigenschaft als Geschäftsführer des ZVEI (Zentralverband Elektrotechnik- und Elektronikindustrie e.V., Landesstelle Baden-Württemberg) als weitere maßgebende Akteure unterzeichnet. Die Allianz wurde in der anschließenden Pressekonferenz vom Umweltminister, Dr. Koch und Prof. Dr.-Ing. Faulstich, (Vorsitzender des Sachverständigenrates für Umweltfragen SRU; Professor für Umwelt- und Energietechnik an der Technischen Universität Clausthal; Geschäftsführer, Clausthaler Umwelttechnik-Institut CUTEC) bestätigt und bekräftigt.

Im Rahmen des zweiten Kongresstags nutzte Senator E. h. Wolfgang Wolf in seiner Funktion als geschäftsführendes Vorstandsmitglied des LVI und Vorstandsmitglied der Plattform Umwelttechnik e.V. die Gelegenheit, mit ausgewählten Referenten, der eng mit dem LVI verbundenen Plattform, aufzuzeigen, wie „Mehr Energie- und Ressourceneffizienz in Unternehmen“ funktioniert. Jens Haubensak (Arqum Gesellschaft für Arbeitssicherheits-, Qualitäts- und Umweltmanagement mbH), Michael Kuhn (KUHN GmbH Technische Anlagen), Wolfgang Gebicke (EISENMANN Anlagenbau GmbH & Co. KG) und Jochen Fink (Dürr Systems GmbH, CleanTechnology Systems) standen den interessierten Teilnehmern mit ihrer Expertise zur Verfügung. Sowohl die Kuhn GmbH als auch die Dürr Systems GmbH sind in diesem Jahr Träger des Umwelttechnikpreises des Landes Baden-Württemberg. Michael Kuhn stand zudem dem SWR-Fernsehen zur Verfügung, um zu demonstrieren wie Ressourceneffizienz in Unternehmen funktionieren und gelebt werden kann.

Weitere Informationen zur Veranstaltung sowie zum Programm finden Sie unter www.ressourceneffizienzkongress.de.
upload/mediapool//200/2013_11_ressourceneffizienzkongress.jpg
Ressourceneffizienz- und Kreislaufwirtschaftskongress Baden-Württemberg
upload/mediapool//200/2013_11_workshop_ressourceneffizienzkongress.jpg
Senator E. h. Wolfgang Wolf  moderierte den Workshop zu „Mehr Energie- und Ressourceneffizienz in Unternehmen“
upload/mediapool//200/2013_11_praesentation_allianz_schreiben.jpg
Unterzeichnung einer gemeinsamen Erklärung für eine „Allianz für mehr Ressourceneffizienz Baden-Württemberg“ und die Initiative „100 Betriebe für Ressourceneffizienz“.