Innovations-Arena 2015

Die von der Steinbeis-Stiftung und dem LVI am 22. April im Eventcenter SpardaWelt veranstaltete Innovations-Arena überzeugte Teilnehmer und Diskutanten gleichermaßen mit einem außergewöhnlichem Veranstaltungskonzept sowie einer intensiven Debatte über den Wert des Neuen.

Wettbewerbsfähigkeit wird in der Zukunft mehr denn je davon abhängen, dass Unternehmen wie Mitarbeiter zu mehrwertschaffendem Neuen bereit und fähig dazu sind. Der Ruf nach Innovationen, nach revolutionären Entwicklungen und radikalen Inventionen ist lauter denn je, die Schlagzahl der Umbrüche und Veränderungen scheint höher als je zuvor zu sein, der moderne Mensch plant mit dem Unplanbaren und kennt als einzig Beständiges den Wandel. Sich des Gegensatzes bewusst, stellte die Innovations-Arena am 22. April die Frage in den Fokus: Was ist das Neue wert?

Das Format der Veranstaltung stand ganz im Zeichen der Interaktion: Im inneren Ring der Diskussionsarena trafen Vertreter aus Wissenschaft, Großunternehmen wie auch KMU aufeinander und nahmen kontrovers Stellung dazu, ob durch eine Innovation nun alles besser, oder doch nur anders wird. Angefeuert wurde die Diskussion durch die Meinungsunterschiede bezüglich der Voraussetzungen zur Entstehung von Innovationen. Die Ko-Diskutanten im zweiten Ring kommentierten ihrerseits die Debatte und bereicherten sie mit neuen Aspekten. Im äußeren Ring der Arena schließlich saß das interessierte Publikum und brachte sich durch Wortbeiträge ebenfalls aktiv in die Diskussion ein.

Veranstaltet wurde die Innovations-Arena von der Steinbeis-Stiftung in Kooperation mit dem Landesverband der Baden-Württembergischen Industrie (LVI). Den Hintergrund bildete die aktuell in der SteinbeisEdition erschienene Publikation „InnovationsQualität. Über den Wert des Neuen“.

Auf Grund der interessanten und fesselnden Debatte wird eine Weiterführung des angestoßenen Austausches von den Veranstaltungspartnern angestrebt. Unter inq@steinbeis.de dürfen Sie sich gerne an der Diskussion beteiligten.

Die Video-Aufzeichnung der Debatte wird ab Ende Mai in der Steinbeis Mediathek online gestellt.