LVI zur Bundestagswahl

Das geschäftsführende LVI-Vorstandsmitglied Wolfgang Wolf äußert sich zum Ausgang der gestrigen Bundestagswahl:

„Das Ergebnis der gestrigen Bundestagswahl spricht eine deutliche Sprache und lässt nur wenige Möglichkeiten für eine künftige Regierungskoalition – zumal wenn sich einzelne Parteien von vornherein ablehnend äußern. Die Akteure sind nun gefordert, ihrer Verantwortung gerecht zu werden und so rasch wie zielgerichtet einen tragfähigen Konsens für die nächsten vier Jahre zu erarbeiten – einen verlässlichen Konsens, der auf unserer stabilen demokratischen Ordnung fußt, und der seinerseits für die Unternehmen die Basis darstellt, um nicht nur weiterhin im weltweiten Wettbewerb bestehen, sondern auch in Zukunft vorangehen und die wirtschaftliche Entwicklung in Deutschland tragen zu können.  

Die seit Jahren gute Wirtschaftslage ist kein Naturgesetz. Vielmehr müssen wir sie uns Tag für Tag erarbeiten, in einem mit vielen Unwägbarkeiten versehenen globalen Kontext. Umso wichtiger sind Verlässlichkeit in einer modernen sozialen Marktwirtschaft sowie innovations- und investitionsfreundliche Rahmenbedingungen. Auch der Staat selbst ist weiterhin als Investor gefragt, man denke nur an die Infrastrukturen für Verkehr, Energie und Digitalisierung. Selbstverständlich muss all dies im Kontext einer starken EU und weltweiter Märkte geschehen; der vielerorts aufblühende Protektionismus ist ein wirtschaftspolitischer Irrweg.  

Im Übrigen macht das Wahlergebnis sehr deutlich, dass die künftige Bundesregierung gefordert sein wird, das Vertrauen aller Wählerinnen und Wähler in unsere von Offenheit geprägte demokratische Gesellschaft wieder zu stärken.“