Integration von Akademikern mit Flüchtlingshintergrund


Stuttgart, 25.08.2016    Angesichts der soziokulturellen und demographischen Entwicklung durch die Flüchtlingskrise in Deutschland ist es wichtig, die Integration akademischer Flüchtlinge aktiv zu unterstützen. Trotz des hohen Bedarfs an Akademikern ist es für Unternehmen auf Grund der rechtlichen Rahmenbedingungen schwierig, qualifizierte Flüchtlinge zu beschäftigen und davon zu profitieren. Gemeinsam mit dem LVI-Mitglied der School of International Business and Entrepreneurship (SIBE) der Steinbeis-Hochschule, dem Landesverband der Baden-Württembergischen Industrie und der Arbeitsagentur hat das Landratsamt Böblingen ein Modell initiiert, das dieses Problem lösen soll. Ziel dieser Kooperation ist es, akademische Flüchtlinge so schnell wie möglich in den Arbeitsmarkt zu integrieren und so für Unternehmen, Flüchtlinge und die Gesellschaft Zukunftsperspektiven zu schaffen.

„Diese Initiative ist eine große Chance sowohl für unseren Landkreis als auch für die Flüchtlinge, denen das praxisnahe Studium eine neue Perspektive bietet“, so Landrat Roland Bernhard. „In 24 Monaten läuft parallel, was sonst viele Jahre dauert: Ein Studium mit deutschem Bildungsabschluss, Praxis- und Berufserfahrung und der Erwarb von ausreichend Deutschkenntnissen, um mittel- und langfristig im Arbeitsalltag zu bestehen.“ Prof. Werner G. Faix, geschäftsführender Direktor der SIBE in Herrenberg, ergänzt: „Bei uns können die Studenten dort anknöpfen, wo sie in ihrem Heimatland aufhören mussten und aufbauend auf ihren ersten Studienabschluss in ihrem Heimatland mit unserem Projekt-Kompetenz-Studium in Kooperation mit einem Partner-Unternehmen einen Masterabschluss in Management erhalten.“ Bewerben können sich alle akademisch vorgebildeten Flüchtlinge mit guten Englischkenntnissen.

In dem Konzept sind von Beginn an Unternehmen eingebunden und integriert, sodass die theoretischen Inhalte aus dem Studium mit praktischen Erfahrungen verzahnt werden. „Das Projekt hat einen sehr hohen sozioökonomischen Stellen- und Mehrwert. Nach ihrem Abschluss haben die Absolventen eine gute Chance, auf dem Arbeitsmarkt Fuß zu fassen und sich ganzheitlich zu integrieren“, erklärt Wolfgang Wolf, in der Funktion als Geschäftsführendes Vorstandsmitglied des LVI und als Kurator der Steinbeis Stiftung. Jetzt gilt es jene Flüchtlinge, die sich für dieses Studium interessieren und eignen könnten, zu erreichen.

Wie geht es weiter?
Wie können Sie sich als Unternehmen beteiligen?

Hier finden Sie den Beitrag in der SWR-Landesschau vom 25. August