Donauraum-Innovations-Forum

Am 14. April sprach LVI-Geschäftsführer Wolfgang Wolf auf dem „International Danube Integral Innovation Forum“ in Bukarest. In seinen Ausführungen zum Thema Innovation und Wandel ging er insbesondere auf die Fähigkeit und die Bereitschaft zur Innovation ein. Innovation – so das offene Geheimnis – sei der beste und nachhaltigste Weg zu mehr Wettbewerbsfähigkeit, zu mehr Umsatz und Ertrag. Die erfolgreiche Zukunft von Regionen wie dem Donauraum werde mehr denn je davon abhängen, dass Unternehmen wie Mitarbeiter zu mehrwertschaffendem Neuen bereit und fähig seien. Der Ruf nach Innovationen, nach revolutionären Entwicklungen und radikalen Inventionen sei lauter denn je.

In seinen Ausführungen betonte Wolfgang Wolf, dass selbst rohstoffarme Volkswirtschaften einen Rohstoff hätten und der seien die klugen Köpfe, die Innovationen erdenken. Dazu passe die Vision des Danubius Academic Consortium (DAC): „Der Aufbau einer Kultur der Innovation und Vielfalt sowie eine in hohem Maße wettbewerbsfähige innovationsgetriebene Wirtschaft im Donauraum basierend auf integraler Innovation“ Diese Vision sei ein solider Baustein für die erfolgreiche Zukunft des Donauraums.



Mit der Förderung und Ausbildung von visionären Köpfen in Zusammenarbeit mit den Industrieunternehmen im Donauraum werde der Raum zwischen Schwarzwald und Schwarzem Meer damit unterstützt, seine Wettbewerbsfähigkeit auch in Zukunft zu erhalten und zu steigern. Zusätzlich entstünden Kontakte und Netzwerke, die langfristig für eine engere Verknüpfung der Länder entlang der Donau sorgen werden. Auf diese Weise wachsen die Regionen des Donauraums gemeinsam.

Ergänzend dazu erörterte Prof. George Teodorescu, DAC-Leiter und LVI-Partner, die Bedeutung der integralen Innovation. In seinen Ausführungen erklärte er, weshalb es langfristig keinen Sinn mache, Innovationen nur zu kaufen oder sie zu transferieren. Letztlich sei die Ausbildung von Innovatoren und die finanzielle Ausführungsbefähigung von Gründern eine weitaus renditeträchtigere Investition in die Zukunft. An dieser Stelle setze DAC an.

Im Rahmen seines Rumänienaufenthaltes besuchte Wolfgang Wolf auch das National Institute of Research and Development for Mechatronics and Measurement Technique (INCDMTM) sowie das Romanian Cluster Mechatronics. ICDMTM, DAC und das Kompetenznetzwerk Mechatronik BW e.V. sind Partner in zwei Horizon 2020 Projekten, die auf Initiative des LVI zustande kamen.

Mit Blick auf die weitere Entwicklung im Donauraum ist es unabdingbar, mehr solcher funktionierender Projekte zu realisieren. Politische Deklamationen allein reichen nicht aus.