Zuliefertag Automobil: Mexiko im Fokus

Am 12. November sprach LVI-Präsident Dr. Hans-Eberhard Koch auf dem Zuliefertag Automobil in Stuttgart über „Mexiko auf dem Weg zum Spitzenstandort der Automobilindustrie“ und begrüßte am 13. November in Pforzheim eine eigens aus Mexiko angereiste Delegation um den Wirtschaftsminister des mexikanischen Bundesstaates Guanajuato, Guillermo Romero Pacheco.

In seiner Rede im Rahmen des von unserem Partner, dem RKW Baden-Württemberg e.V., in Zusammenarbeit mit automotive-bw und dem Ministerium für Finanzen und Wirtschaft Baden-Württemberg organisierten Zuliefertags Automobil ging LVI-Präsident Dr. Hans-Eberhard Koch (Witzenmann GmbH) auf die Chancen und Risiken der Automobilhersteller und deren Zulieferer in Mexiko ein und sprach auch über die mexikanisch- deutsche Wertegemeinschaft, die wichtige Voraussetzung für eine funktionierende Automobilindustrie in Mexiko sei.

So seien nach seiner Einschätzung Stärken des deutschen Unternehmertums in Mexiko gefragt, wie beispielsweise das deutsche Qualitätsdenken und dessen konsequente Umsetzung, ein dezentraler Ansatz mit Handlungsspielraum für regionale Unternehmen oder die Investitionen in Aus- und Weiterbildung der Mitarbeiter. Aber ebenso schätzten deutsche Investoren den Investitionsstandort, beispielsweise wegen ausgesprochen motivierter und qualifizierter bzw. zur Qualifizierung bereiter Mitarbeiter und der angemessenen (noch niedrigen) Produktionskosten.

Nicht zuletzt die Reformpolitik der letzten Jahre mit ihrem Vertrauen in Markt und Privatisierungen erscheine im Vergleich zu den protektionistischen Konkurrenzländern wie beispielsweise Russland oder Brasilien vorbildlich, so Dr. Koch weiter. Demgegenüber stünden aber auch mannigfaltige Schattenseiten der mexikanischen Volkswirtschaft und Gesellschaft. So sie Mexiko wirtschaftlich stark abhängig vom Export in die USA und vom Rohstoffverkauf. Auch habe Mexiko gesellschaftlich mit Kriminalität und Korruption zu kämpfen. Der Sieg über diese Strukturen und Mechanismen sei zentral für die Zukunft des Landes.

Schließlich ging Dr. Koch in seiner Rede auf die spezifischen Aktivitäten seines Unternehmens in Mexiko ein. Die Witzenmann GmbH hat in diesem Jahr ein Werk in Celaya (Bundesstaat Guanajuato, Mexiko) errichtet und plant, dort auf 4.500 qm im kommenden Jahr ca. 1 Mio. Entkoppelelemente für Abgassysteme PKW zu produzieren. Dazu werde Witzenmann im Laufe des nächsten Jahres ca. 80 bis 100 Mitarbeiter rekrutieren, diese umfassend ausbilden und vorbereiten. Die offizielle Eröffnung sei im Rahmen der deutsch – mexikanischen Wirtschaftstage angedacht.

Darüber hinaus besuchte im Zeitraum vom 6. bis 14. November eine mexikanische Delegation unter Leitung von dem Wirtschaftsminister des Bundesstaates Guanajuato, Guillermo Romero Pacheco, Deutschland und nahm ebenfalls an dem Zuliefertag Automobil teil. Stationen der Delegation, die während ihres Aufenthalts von LVI-Koordinator Internationale Projekte, Joachim Elsässer, betreut wurde, waren unter anderem der BDI, Volkswagen und unser Mitglied, der Lateinamerikaverein e.V.

Vom 12. bis 14. November machte die Delegation auch Station in Stuttgart. Neben der Teilnahme am Zuliefertag Automobil, auf dem auch eine Kooperationserklärung zwischen dem Automobil-Cluster Guanajuato und dem Automobilcluster Baden-Württemberg unterzeichnet wurde, tauschte sich die Delegation mit Vertretern von unserer Partner, dem Steinbeis Technologietransfer-Netzwerk für Economic and Technology Policy Dialogue, der School of International Business and Entrepreneurship der Steinbeis Hochschule Berlin sowie der Dualen Hochschule Baden-Württemberg aus.

Am 13. November sprach die Delegation mit Vertretern der Daimler AG in Sindelfingen über die Kooperation von Daimler mit Mexiko und die neue Produktionsfabrik von Daimler im Bundesstaat Aguascalientes, dem Nachbarstaat von Guanajuato. Ebenfalls wurde für alle Teilnehmer, unter ihnen für den LVI Referatsleiterin Constanze Wolf, eine Werksführung durch die Produktion der Mercedes Benz S-Klasse durchgeführt.



Am Nachmittag des 13. November schließlich begrüßte LVI-Präsident und Vorsitzender der Geschäftsführung der Witzenmann GmbH, Dr. Hans-Eberhard Koch, die Delegation in seinem Unternehmen in Pforzheim. Neben einer Präsentation des Unternehmens konnte sich die Delegation auch hier vor Ort davon überzeugen, wie ein baden-württembergisches mittelständisches Unternehmen produziert und arbeitet. Intensiv diskutiert wurden die Erfahrungen von Witzenmann beim Bau des Werkes in Celaya, die Rahmenbedingungen vor Ort in Mexiko sowie die offizielle Eröffnung des Werkes im Jahre 2016.