MoU mit dem Institute Euvaldo Lodi Santa Catarina und SIBE unterzeichnet

Im Rahmen der deutsch-brasilianischen Wirtschaftstage vom 31. August bis 2. September in Hamburg unterzeichneten LVI-Geschäftsführer Wolfgang Wolf und der Präsident des Industrieverbandes des Bundesstaates Santa Catarina (FIESC), Glauco Côrte, ein Memorandum of Understanding zwischen den beiden Industrieverbänden und der School of International Business and Entrepreneurship der Steinbeis Hochschule Berlin (SIBE) sowie dem Instituto Euvaldo Lodi Santa Catarina (IEL), Brasilien, einer Institution des Industrieverbandes Santa Catarina.

Im Mittelpunkt der 32. Deutsch-Brasilianischen Wirtschaftstage in Hamburg mit 600 Teilnehmern aus Deutschland und Brasilien standen in verschiedenen Foren die Themen Innovation, Technologietransfer, Energie und Infrastruktur sowie Wertschöpfungsketten. So unterstrich BDI-Präsident Ulrich Grillo in seiner Begrüßungsrede ein weiteres Mal die Notwendigkeit eines Doppelbesteuerungsabkommens Deutschlands mit Brasilien und die Wichtigkeit eines Assoziationsabkommens der EU mit dem Mercosur.

Mit Blick auf eine Intensivierung der Innovationsförderung und des Technologietransfers unterzeichneten LVI-Geschäftsführer Wolfgang Wolf und FIESC-Präsident Glauco Côrte während der Deutsch-Brasilianischen Wirtschaftstage am 1. September zudem ein Memorandum of Understanding mit der School of International Business and Entrepreneurship der Steinbeis Hochschule Berlin sowie dem Instituto Euvaldo Lodi Santa Catarina.

Ziel des Memorandum of Understanding ist es, eine engere Zusammenarbeit auf dem Gebiet der Ausbildung von Führungskräften und Geschäftsleuten in Brasilien und Deutschland zu erreichen sowie den Aus- und Aufbau von Geschäftsbeziehungen im brasilianischen Markt zu erleichtern.  

Zu diesem Zweck hat die SIBE ein Studienprogramm zum Auf- und Ausbau deutsch-brasilianischer Geschäftspartnerschaften ins Leben gerufen, das unter besonderer Berücksichtigung der Erfordernisse und Herausforderungen des brasilianischen Marktes zukunftsorientierten Unternehmen die Möglichkeit bietet, mit Unterstützung ausgewählter Nachwuchskräfte in Brasilien Geschäftskontakte aufzubauen, oder bestehende Aktivitäten zu intensivieren. Ausgesuchte brasilianische oder deutsche Nachwuchskräfte werden ein zweijähriges berufsintegriertes Projekt-Kompetenz-Masterstudium absolvieren und gleichzeitig Management-Assistenten in den sich beteiligenden, noch zu suchenden, Unternehmen sein.

Durch die Beteiligung an diesem Programm wird den Unternehmen die Möglichkeit eröffnet, ihre Mitarbeiter durch die Bearbeitung realer Projekte beispielsweise in den Bereichen Aufbau von Vertrieb oder Einkauf, Aufbau einer Produktion bzw. von Produktionspartnerschaften, Auslotung der Marktchancen auf dem brasilianischen Markt und der besten Vorgehensweise für das deutsche Unternehmen in Brasilien durch erfahrene Lehrkräfte zu schulen.

Während die SIBE die inhaltliche Durchführung dieses Programmes übernehmen wird, wird es Aufgabe des LVI auf deutscher Seite bzw. des IEL auf brasilianischer Seite sein, das Programm bekannt zu machen sowie beteiligungsinteressierte Unternehmen auszumachen und anzusprechen.

Ziel ist es, auf den im September des kommenden Jahres in Joinville (Santa Catarina) stattfindenden nächsten Deutsch-Brasilianischen Wirtschaftstagen bereits konkrete erste Ergebnisse vorzustellen.

Weitere Informationen über das Programm erhalten Sie unter http://www.steinbeis-sibe.de/bewerber/masterprogramme/msc-brazil/.