Kooperation mit ausgewählten Bundesstaaten Mexikos intensiviert

Im Rahmen einer Wirtschaftsdelegationsreise unter Leitung von Staatssekretär im Ministerium für Finanzen und Wirtschaft Ingo Rust MdL nach Santiago de Querétaro (Querétaro), León (Guanajuato) und Guadalajara (Jalisco) intensivierten LVI- Geschäftsführer Wolfgang Wolf und LVI- Koordinator Internationale Projekte Joachim Elsässer ein weiteres Mal die Wirtschafts- und Technologiekooperationen mit den LVI- Partnern.



Am Beginn des Aufenthalts, an dessen Planung und Organisation der LVI maßgeblich beteiligt war,stand ein Briefing in Mexiko Stadt durch Vertreter der Deutschen Botschaft Mexiko sowie das German Center Mexiko, zu denen der LVI enge Kontakte pflegt, zum Wirtschaftsstandort Mexiko sowie der politischen und wirtschaftlichen Lage. In Santiago de Querétaro besuchte die 21 köpfige Delegation dann ein Werk von Dürr de Mexico.
 
Am 8. Juli nutzten die LVI- Vertreter die Möglichkeit, in einer Präsentationsveranstaltung die Aktivitäten des Forums Luft- und Raumfahrt Baden-Württemberg (LRBW) sowie des LVI in Mexiko darzustellen und sich mit dem Minister für Wirtschaft und Entwicklung Querétaro, Marcelo López Sánchezüber mögliche Kooperationsfelder mit Baden-Württemberg, dem LVI sowie dem LRBW auszutauschen.

Die  Möglichkeiten, das in Baden-Württemberg sehr erfolgreiche und international zuletzt in Santa Catarina (Brasilien) realisierte „Ecofit-Modell zum betrieblichen Umweltschutz“, in Mexiko einzuführen, wurde von Jens Haubensak für die Plattform Umwelttechnik Baden-Württemberg (PU) konkretisiert. Beide Seiten sehen gute Chancen, Pilotvorhaben in den drei Regionen noch in diesem Jahr in die Tat umzusetzen.



Auch besuchten sie mit der politischen Delegation das Forschungsinstitut CINVESTAV (Centro de Investigación y de Estudios Avanzados del Instituto Politécnico Nacional), eine dezentrale öffentliche Einrichtung, an der Master- und Doktorstudien durchgeführt werden können, die aber auch Fortbildungs- und Spezialisierungskurse anbietet und insofern für das vom LVI seit April 2013 durchgeführte Innovations- Partnerschafts- Projekt von großem Interesse ist.

Zwei Werksbesichtigungen, der Besuch beim IPN (Instituto Politécnico Nacional) – dem Nationalen Polytechnischen Institut – sowie ein Treffen mit dem Minister für Wirtschaft und Entwicklung Guanajuato, Héctor Germán René López Santillana, und weiteren Regierungsvertretern sowie ansässigen baden-württembergischen Unternehmen standen am darauf folgenden Tag auf dem Programm. Auch im Bundesstaat Guanajuato stellten die LVI- Vertreter die Arbeit von LVI und des LRBW vor.



Höhepunkt war dann die Unterzeichnung einer Absichtserklärung zwischen dem Ministerium für Finanzen und Wirtschaft Baden-Württemberg und dem Ministerium für nachhaltige Wirtschaft des Bundesstaates Guanajuato zur Stärkung des bilateralen Wissensaustauschs sowie der wirtschaftlichen Zusammenarbeit, an der der Gouverneur des Staates Guanajuato, Miguel Márquez Márquez, Minister Héctor López Santillana, Staatssekretär Ingo Rust und LVI- Geschäftsführer Wolfgang Wolf beteiligt waren.

Die letzten beiden Tage verbrachte die Delegation in Guadalajara, wo wiederum Präsentationsveranstaltungen durch die LVI- Vertreter durchgeführt wurden und der Minister für Entwicklung, Wissenschaft und Technologie Jalisco, Jaime Reyes Robles, einen Impulsvortrag zum Wirtschaftsstandort Jalisco hielt. Bekanntermaßen unterzeichnete der LVI bereits vergangenes Jahr mit Jaime Reyes Robles eine Kooperationsvereinbarung zur Vertiefung der Zusammenarbeit im Bereich Technologie-, Bildungs- und Unternehmenskooperation, an die während der Delegationsreise angeknüpft worden ist und weitere gemeinsame Arbeitsfelder ausgemacht werden konnten.


Aufbau dualer Studiengänge nach dem Modell der Berufsakademie in Mexiko

Vom 14. bis 21. Juni besuchte eine Delegation unter Leitung des Präsidenten der Dualen Hochschule Baden-Württemberg (DHBW), Prof. Reinhold R. Geilsdörfer, im Rahmen unseres Projektes „Innovations- Partnerschaft mit Mexiko“ die mexikanischen Bundesstaaten Jalisco und Guanajuato, um Gespräche mit Vertretern von Kammern, Verbänden, Unternehmen, Ministerien sowie der deutschen Botschaft in Mexiko und dem Deutschen Akademischen Austauschdienst (DAAD) Mexiko zu führen.

Bereits im November 2013 war eine Delegation unter Leitung des LVI bei der DHBW zu Gast, um sich über das Duale Studienmodell zu informieren. Seitdem wuchs das Interesse von mexikanischer Seite, ein solches duales Modell auch in Mexiko zu etablieren, stetig. Aus diesem Grund reiste die DHBW- Delegation zu einem Gegenbesuch nach Mexiko, um im Ministerium für Entwicklung, Wissenschaft und Technologie Jalisco sowie im Ministerium für Wirtschaft und Entwicklung Guanajuato weitere Schritte zu erörtern.



Höhepunkt dieser Reise war das vom Ministerium für Entwicklung, Wissenschaft und Technologie Jalisco organisierte Seminar zur Dualen Bildung an der Universidad de Guadalajara. Hier sprach Prof. Reinhold R. Geilsdörfer als Hauptredner zum Thema Duale Bildung vor 250 Vertretern von Hochschulen, möglichen Partnerunternehmen und Regierungsvertretern. In verschiedenen Panels und Vorträgen wurden die Möglichkeiten der dualen Bildung in Mexiko diskutiert und vorgestellt. Am Ende des Seminars unterstrichen alle Teilnehmer den Wunsch nach einer Fortführung und Verstetigung des Austauschs und betonten die Bedeutung der Zusammenarbeit mit der Wirtschaft und den Hochschulen in Baden-Württemberg.

Zusätzlich wurden zwei Kooperationsabkommen mit den mexikanischen Bundesstaaten Jalisco und Guanajuato unterzeichnet. Mit der Unterzeichnung wurde der Grundstein für eine weitere enge Zusammenarbeit zwischen Jalisco, Guanajuato und Baden-Württemberg gelegt. Als nächster Schritt ist der Aufbau eines Dualen Pilotstudiengangs in Mexiko geplant.